Tadmor

Freitag, 09.12.16, 20:40, Riffraff: Tickets
Samstag, 10.12.16, 19:00, Houdini: Tickets - Wiederholung ohne Gespräch
OV/d 103' | Monika Borgman & Lokman Slim | CH/FR/Libanon 2016 | Dok

Tadmor, der arabische Name der Wüstenstadt Palmyra, steht für ein berüchtigtes Militärgefängnis, in dem das syrische Regime über Jahrzehnte Menschen verschwinden und foltern liess. Der «Islamische Staat» sprengte das Gefängnis 2015 in die Luft. Eine Gruppe von Libanesen, die in Tadmor in den Achtzigerjahren der Gewalt der syrischen Sicherheitsdienste ausgeliefert waren, bauen in einer verlassenen Schule in einem Vorort von Beirut die Gefängnisräume nach. Mit theatralischen Inszenierungen geben sie ihren Erinnerungen Ausdruck. Die ehemaligen Gefangenen erzählen von kleinen Gesten, mit denen sie trotz sadistischer Erniedrigungen versuchten, die Selbstachtung zu wahren. Ein vielschichtiges und sensibles Bild politischer Gewalt, die bis heute fortdauert. (es)

Torture and political repression (English)
Im Anschluss Podiumsgespräch über Folter als systematisches Instrument der politischen Repression in Syrien. Gäste: Die beiden Filmemacher Monika Borgman und Lokman Slim, der Protagonist Ali Abou Dehn, sowie Reto Rufer (Länderexperte für Syrien und Region, Amnesty International) Moderation: Alexandra Karle (Leiterin Kommunikation und Advocacy bei Amnesty International)

Präsentiert mit Amnesty International.


TRAILER