RED LINES 

Sonntag, 13.12.15 16:30, Filmpodium
Regie: Andrea Kalin, Oliver Lukacs; USA 2014; 99' OV/e; Dokumentarfilm

Begrüssungsworte von Sanjana Hattotuwa, Special Advisor der ICT4 Peace Foundation

2011 wird aus Protesten gegen den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad ein gewaltsamer Bürgerkrieg zwischen dem Regime und den Oppositionellen, welche alsbald infiltriert werden von extremistischen Gruppen. Die Welt und insbesondere Barak Obama versprechen einzugreifen, falls Assad gewisse «Red Lines», wie den Einsatz von chemischen Waffen gegen die Zivilbevölkerung, überschreitet. Er tut es, doch das Chaos innerhalb der Widerstandskämpfer dient als Entschuldigung, sich trotz des riesigen Ausmasses der humanitären Krise zurückzuhalten. Amerika und die Welt warten ab, während immer mehr Syrer flüchten, in Angst leben, sterben. Der Film folgt zwei charismatischen Oppositionellen: der im Exil lebenden Aktivistin Razan Shalab al-Sham und dem international vernetzten Lobbyisten Mouaz Moustafa. Die beiden kommen aus gesellschaftlich gegensätzlichen Schichten und spannen zusammen, um ihre Landsleute im Kampf gegen das Assad-Regime zu unterstützen. Sie schmuggeln Medizin, Nahrungsmittel und Waffen für die «Free Syrian Army» und die «Syrian Emergency Task Force». Für Letztere lassen sie sogar eine Polizei-Uniform schneidern und errichten einen zivilen Gerichtssaal. Doch der Nebel des immer brutaleren Krieges verschleiert die Sicht und auch für Razan und Mouaz wird es immer schwieriger zu wissen, wem sie vertrauen können. Das geschmuggelte Material gerät öfters in falsche Hände und der Traum eines freien, demokratischen Syriens rückt wieder in die Unschärfe einer ungewissen Zukunft. (slb)

Im Anschluss Skype-Gespräch mit der syrischen Oppositionellen Razan Shalab al-Sham, Moderation: Emanuel Schäublin (Nahost-Experte)