TAG DER MENSCHENRECHTE
FOCUS ON: REFUGEES AND MIGRANTS

Im Rahmen jeder Festivalausgabe findet ein Themenabend in Zusammenarbeit mit den beiden Partner-Festivals FIFDH Genève und Festival Diritti Umani Lugano statt. Dieses Jahr drängt sich die Flüchtlings- und Migrationsfrage mit all ihrer Komplexität im Zusammenhang mit Menschenrechten und Menschenwürde in den Mittelpunkt. Jedes Festival zeigt einen Film, der die Dringlichkeit dieser Thematik erfahrbar machen soll. Am 10. Dezember, am internationalen «Tag der Menschenrechte» zeigen wir – in Zusammenarbeit mit dem Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) und Médecins Sans Frontières / Ärzte ohne Grenzen (MSF) – ein ungewöhnliches Roadmovie: «On the Bride’s Side» von Antonio Augugliaro u.a., welches trotz der ernsten Geschichten der syrischen und palästinensischen Protagonisten auch vergnügliche Töne anschlägt. Im Anschluss an den Film folgt eine Debatte zu Migrations- und Flüchtlingsfragen.

> Download Flyer

Io sto con la sposa — On the Bride’s Side 

Donnerstag, 10.12.15 19:00, Filmpodium
Regie: Antonio Augugliaro, Gabriele Del Grande, Khaled Soliman Al Nassiry; Palästina/Italien 2014; 89' OV/d; Dokumentarfilm

Begrüssungsworte von einem Vertreter des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) 

Fünf syrische und palästinensische Flüchtlinge erreichen nach einer lebensgefährlichen Reise übers Mittelmeer die italienische Insel Lampedusa. Hilfe für die Gestrandeten kommt von ungeahnter Seite: Ein palästinensischer Dichter und zwei italienische Journalisten hecken für sie einen ungewöhnlichen Schlachtplan aus. Um sie nach Schweden zu bringen, wo sich die Flüchtlinge die besten Chancen auf politisches Asyl erhoffen, verkleiden sie diese als feierliche Hochzeitsgesellschaft. Mit einer Palästinenserin als Braut, einem Syrer als Bräutigam und einem Dutzend italienischer und syrischer «Hochzeitsgäste» wagen sie die 3000 Kilometer lange Reise durch Europa. Das an jedem Grenzübergang mit Suspense aufgeladene Roadmovie schlägt trotz heiteren und visuell grandiosen Szenen immer wieder ernste Töne an: Die Reisenden erzählen in stillen Momenten der Rast oder während der nächtlichen Fahrt von ihren unterschiedlichen Schicksalen. Sie alle sind auf ganz eigene Art Verfolgte und Geduldete – mit nicht viel mehr im Gepäck als der Hoffnung, von Europa aufgenommen zu werden und dass die Alpträume Zukunftsvisionen weichen werden. (slb) 

Im Anschluss: Debatte zu Migrations- und Flüchtlingsfragen mit Regisseur Antonio Augugliaro, Protagonistin Tasnim Fared, François Crépeau (UNO-Sonderberichterstatter für Menschenrechte von Migranten) und Gustavo Fernandez, Médecins Sans Frontières / Ärzte ohne Grenzen (MSF), Moderation: Christoph Keller, SRF2Kultur