KÖPEK

Donnerstag, 10.12. 18:30, Riffraff
Regie: Esen Isik; Schweiz/Türkei 2015; 98' Türkisch/d; Spielfilm

Ein ganz gewöhnlicher Tag von drei Bewohnern in der Metropole Istanbul: Der zehnjährige Cemo verehrt ein junges Mädchen aus einem besseren Quartier. Er verkauft Papiertaschentücher auf der Strasse und trägt somit zum Lebensunterhalt seiner Familie bei.  Die unglücklich verheiratete Hayat wird von ihrem Ehemann terrorisiert. Als ihr ehemaliger Verlobter den Kontakt wieder sucht, verabreden sie sich zu einem heimlichen Treffen. Und die transsexuelle Ebru muss sich prostituieren, um über die Runden zu kommen. Sie liebt einen Mann, der sich in der Öffentlichkeit nicht zu ihr bekennen mag. Die drei Hauptfiguren des Films setzen alles daran, dass sich ihre Sehnsucht nach Liebe erfüllt, wenn auch nur für einen Moment. Authentisch und mit einem aufmerksamen Blick für die Poesie des Alltags erzählt Esen Isiks erster langer Spielfilm eine zärtliche und erschütternde Geschichte über die Liebe, den Tod und die türkische Gesellschaft zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Der türkisch-schweizerischen Regisseurin gelingt ein gleichsam beklemmendes wie berührendes Zeitdokument der Millionenstadt, die sich trotz emanzipatorischen Zügen noch tief in patriarchalischen Zwängen gefangen sieht und deren Kampf zwischen Moderne und Tradition immer wieder neue Identitätsfragen aufwirft.

Premiere in Zusammenarbeit mit dem Filmverleih Cineworx Im Anschluss an die Filmvorstellung findet ein Gespräch mit der Filmemacherin Esen Isik, der türkischen Transaktivistin Zeynep Esmeray Özatik, der Künstlerin und Vertreterin fürs TGNS Michelle «Jazzie» Biolley sowie der Schauspielerin Beren Tuna statt. Moderation: Alexandra Karle von Amnesty International Schweiz