The Chocolate Case

Donnerstag, 08.12.16, 18:30, Riffraff: Tickets
Samstag, 10.12.16, 14:00, Houdini: Tickets Wiederholung ohne Gespräch
OV/e 90' | Benthe Forrer | NLD 2016 | Dok
 

The Chocolate Case beginnt mit einem Telefonanruf: der niederländische Journalist Teun Van de Keuken meldet sich bei der Amsterdamer Polizei, um sich selbst anzuzeigen. Er esse oft Schokolade – und finanziere dadurch Kindersklaverei! Was wie ein Scherz wirkt, hat reale Hintergründe. Auf afrikanischen Kakao-­Farmen arbeiten bis heute Hunderttausende von Kindern unter sklavenähnlichen Bedingungen; die Abnehmer dieses Kakaos sind die globalen Nahrungsmittelmultis und letztendlich die Konsumenten der süssen Sünde. In The Chocolate Case erzählen Van de Keuken und seine Kollegen, wie sie seit 2003 gegen die Missstände in der Kakaoproduktion kämpfen. Zuletzt stürzen sie sich in das unternehmerische Abenteuer, die erste Schokolade, die garantiert ohne Sklavenarbeit hergestellt wurde, auf den Markt zu bringen. (mg)

The dark side of chocolate (English)
Im Anschluss Gespräch über Kinderarbeit und Sklavenhandel im Kakaoanbau, die Möglichkeit und Unmöglichkeit von Fair- ­Trade-Schokolade und ein Blick auf die Rolle der Schweiz. Gäste: Filmemacherin Benthe Forrer, ­Protagonist Maurice Dekkers (Mitbegründer der Schokoladenmarke «Tony’s Chocolonely»), Andrea Hüsser (Kakaoexpertin, Public Eye) und Nicolas Porchet (Managing Director von «Choba­Choba» Farmers Association). Moderation: Daniel Stern (Journalist WOZ)

Präsentiert mit Public Eye (ehemals Erklärung von Bern).
 


TRAILER