CHARLIE’S COUNTRY 

Samstag, 12.12.15 17:00, Filmpodium
Regie: Rolf de Heer; Australien 2014; 108' OV/e; Spielfilm 

Charlie ist nicht mehr der Jüngste und sein Körper hat auch schon bessere Zeiten gesehen. Aufgewachsen ist er mit den traditionellen Werten der Aborigines im Norden Australiens. Doch die Regierung und die australischen Sittenwächter setzten immer mehr Einschränkungen durch und zwingen den Aborigines in der dörflichen Kommune ihre «modernen» Paradigmen auf. Charlie will nicht in Sozialbauten hausen und zieht sich in den Wald zurück, um wieder von der Jagd und im Einklang mit der Natur leben zu können. Sehr zum Ärgernis der Autoritäten. Sie sehen es als ihre Pflicht, Charlies selbstgebastelten Speer zu konfiszieren, denn ein Aborigine darf keine Waffen tragen. Charlie macht sich auf, in den Weiten Australiens nach anderen Leidensgenossen zu suchen. Doch auch hier trifft er auf eine aus den Fugen geratene Welt, wo depressive, alkoholisierte Aborigines auf Schritt und Tritt von den weissen Behörden kontrolliert werden. De Heers poetischer Film zeigt eindrücklich, wie die Lebenswelten von Australiens Ureinwohner immer mehr beschnitten werden und ihre Identität sukzessive zerrüttet wird. Das zerfurchte Gesicht des grandiosen Hauptdarstellers David Gulpilil vermag das komplexe emotionale Spektrum von schalkhaftem Humor bis hin zur tobenden Verzweiflung vollends auszuloten. Zu Recht wurde er in Cannes mit dem Darstellerpreis ausgezeichnet. (slb)

Im Anschluss Apéro im Filmpodium Foyer, offeriert von Human Rights Watch